StockSelect - Investments

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Zeitgeschehen
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 02:30

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 17.04.2008, 15:47   #46
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 17.04.2008, 16:41   #47
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard



Liars, Wall Street & Your Gold


Jim Willie CB is the editor of the "
Hat Trick Letter"
Apr 16, 2008

Use this link to subscribe to the paid research reports, which include coverage of several smallcap companies positioned to rise during the ongoing panicky attempt to sustain an unsustainable system burdened by numerous imbalances aggravated by global village forces......

Few seem to remember that Wall Street is not a non-profit community driven by altruism or any sense of service. They would gladly cheat you out of your entire life savings if their actions were legal, or at least not prosecuted. In the last two to three years, the lies, deception, misdirection, false reporting, corruption, and grand fraud will be the topic of historical accounts for decades. When returning on my flights from another successful Cambridge House gold conference, this in Calgary Alberta, many thoughts came to mind, jotted down while gazing at the natural beauty made up from cloud blankets with a sun guarding its lot. The sun and clouds care not at all about economic landscapes underneath, even if in turmoil. Whenever travels take me across national borders, nationalism, idealism, culture, and dreams come to mind. It seems pursuit of truth, clarity, and integrity has become negotiable, one and all in the United States. Its people are being stripped of so much. Perhaps this layout will be helpful. Routinely such matters are covered in the Hat Trick Letter reports. Gold & silver continue to do well to protect individuals and their wealth. Banks are no longer safe, an astonishing conclusion. Bonds are not safe, and neither are money market funds!!!.......

......US BANKS HAVE SEEN THE WORST NEWS
This is not even close to being true, addressed in a previous recent article. Housing prices are accelerating down, driven by some degree of capitulation on price. The high level of inventory continues to be aggravated by more home foreclosures. Anecdotal evidence supports this, as February prices were a quantum level lower. Hired home processors working on the behalf of bankers and lenders simply gave up. They want to move inventory, period. Again, the point must be repeated until it happens. The Exploding ARMs, the prime adjustable rate mortgages with negative amortization option features, they will begin failing this summer as they reset. When the rising loan limit is hit, the monthly payment doubles or triples! The phenomenon of walking away from mortgages has worsened lately. US banks will suffer wave after wave of losses. The new US Federal Reserve lending facilities are a certain help, but not a cure. The banks are suffering from colossal strain in negative capital core, a situation growing worse by the month. Their capital has melted down completely. Their status will eventually become worse than Japan's from 1990.......

........BEAR STEARNS WAS BAILED OUT, HUH?
If so, they why are they dead? Why are half of their employees losing jobs? Why are their employees losing life savings? Why was its office building set for a fire sale? No, Bear Stearns was raided, its assets taken by its main creditor, JPMorgan. This was a clear case of JPMorgan being bailed out by the USFed, in order for its credit derivatives not to blow up. JPM cut off Bear Stearns on credit, and killed them with the blessing of the USFed and credit extended by the USFed. They averted a blowup of JPM that would have been an order of magnitude more disastrous than the LongTerm Capital Mgmt fiasco of 1998. In fact, the story is worse. By endorsing the raid, the USFed has given a green light for any bank or investment bank to raid any competitor or client that does NOT have access to USFed lending facilities. Some call it Fed Lending Arbitrage. We are therefore witnessing an ugly extension to the Mussolini Fascist Business Model toward a consolidation phase of mega bankers. If a competitor or client threatens a big banking institution, conspire with the USFed, deny it credit, raid its assets, and kill them. This is street fighting in three pieced suits.......

...
GOLDMAN SACHS & THEIR 2008 GOLD CALL
In November 2007, when gold was between 710 and 730, Goldman Sachs released a research paper that gold would endure the 2008 year marked by the gold price being flat or down. The report brought laughter to my desk. My immediate thought was that GSax had put a big long position on gold, expecting a big price upward move. In fact, in the previous few months, GSax had covered their entire short gold position on the Tokyo Commodity Exchange (TOCOM). That is about as bullish a change as possible. Yet the US press announced the GSax negative gold opinion without much minimal research. Gold promptly shot over 800 in early January, and then jetted over 1000. It is consolidating in the lower 900 levels lately. How was that GSax call after all? Not only lousy, but motivated to deceive in my opinion. GSux has a long history of such intentionally deceptive but useful calls. They are not a non-profit firm. They are never held liable for lies. They are agents for the Dept of Treasury. They are accused of front running many USGovt sanctioned market rescues ordered by the Working Group for Financial Markets (aka the Plunge Protection Team). They are above the law......




http://www.321gold.com/editorials/w...llie041608.html

....es lohnt den ganzen Artikel zu lesen
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************

Geändert von lunar (17.04.2008 um 17:35 Uhr).
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 17.04.2008, 18:19   #48
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

Gold Nugget
Bill Fleckenstein & Chris Waltzek
Please Click The Player Below:



http://www.radio.goldseek.com/fleckpage.php

Bill Fleckenstein war/ist schon immer ein Schwarzmaler gewesen - was er hier sagt stimmt leider trotzdem (fast) alles
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 17.04.2008, 19:06   #49
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

+++++ +++++

http://www.justforeignpolicy.org/iraq/iraqdeaths.html

The War in Iraq Costs


** $512,074,008,152 ** (...bis heute um 19:00 Uhr)

und weiter ---> http://www.nationalpriorities.org/costofwar_home



__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************

Geändert von lunar (17.04.2008 um 19:09 Uhr).
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 18.04.2008, 15:24   #50
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

04-16-08, 06:04 AM
FRED
iTulip Administrator
Join Date: Jun 2006
Posts: 1,721
Credits: 199,100


Bear Stearns Buy-Out... 100% Fraud
Bear Stearns Buy-Out... 100% Fraud

Bank robbed by insiders, loss covered by taxpayers

by John Olagues


Editor's Note: John Olagues is the owner and principal consultant for Truth IN Options and a recognized authority on listed and employee stock options. After graduating from Tulane University in 1974 John applied his B.A. in mathematics and his competitive spirit to the real world of stock options. In 1976, John became a member of the Pacific Stock Exchange in San Francisco trading and managing options positions in scores of different stocks. John with a partner created Options Research, the first service to provide theoretical options values to market-makers and to the general public. In 1980, he became a member of the CBOE, where he personally traded more options in more diverse situations than any other trader.

In this article John makes the case that the Bear Stearns collapse was artificially created so that insiders could take large short positions in Bear Stearns stock prior and so that J.P. Morgan would in effect be paid $55 Billion of US tax payer money to shore up themselves and to buy Bear Stearns.

Massive buying of puts and shorting stock in Bear Stearns

On March 10, 2008, the closing price of Bear Stearns was 70. The stock had traded at 70 eight weeks prior. On or prior to March 10, 2008 requests were made to the Options Exchanges to open new April series of puts with exercise prices of 20, and 22.5, and a new March series with an exercise price of 25.

Their requests were accommodated and new series were opened March 11, 2008.

Since there was very little subsequent trading in the call series with exercise prices of 20, 22.5 or 25, it is certain that the requests were made with the intention of buying substantial amounts of the puts. There was, in fact, massive volumes of puts purchased in those series which opened on March 11, 2008.

For example, between March 11-14 inclusive, there was 20,000 contracts traded in the April 20s, 3700 contracts traded in the April 22.5s, and 8000 contracts traded in the April 25s. In the March 25s there were 79,000 contracts traded between March 11-14, 2008.

Question: Why did the options exchanges not open the far out of the money puts for trading the first time that BSC hit 70, when the Aprils and Marchs had far more time to expiration. Certainly if the requesters were legitimate hedgers or speculators, buying the March and April with two and three months to expiration was more appealing.

Answer: The insiders were not ready to collapse the stock and did not request the exchanges to open the new series then.

Second Request and Accommodation

On or prior to March 13, 2008, an additional request was made of the Options Exchanges to open more March and April put series with very low exercise prices even if that meant those March put options would have just five days of trading to expiration. The exchanges accommodated their requests, knowing that the intentions of the requesters was to buy puts. They indeed bought massive amounts of puts. For example the March 20 puts traded nearly 50,000 contracts (i.e. contracts to sell 5 million shares at 20). The March 15s traded 9600, the March 10s traded 13,000 and the March 5s traded 6300 all on March 14 (the first day of trading of the new March series).

The introduction of those far-out-of-the-money put series in the April and March months immediately before the crash, provided a vehicle whereby extreme leverage was available to the insiders. In other words if you had $100,000 and you knew that Morgan would buy Bear Stearns at two dollars, you could make five to 10 times more on the $100,000 by using the $100,000 to buy the newly introduced March puts. This is so because the soon to expire far out-of-the-money puts were far cheaper than the July or October out of the money puts. And that is why the inside traders requested the exchanges to introduce the far out of the moneys just days before the crash.

But this scenario has enormous implications. It means that the deal was already arranged on March 10 or before. That contradicts the scenario that is promoted by SEC Chairman Cox, Fed Chairman Bernanke, Bear CEO Schwartz, Jamie Dimon of J.P. Morgan (who sits on the Board of directors for the New York Federal Reserve Bank) and others that false rumors undermined the confidence in Bear Stearns making the company crash, notwithstanding their adequate liquidity days before. I would say that the deal was arranged months before but the final terms and times were not determined until maybe March 7 or 8, 2008.

On March 14, the April 17.5s, the 15s, the 12.5s and the 10s traded 15,000 contracts combined. Each put gives the right to sell 100 shares. So for example, these 15,000 April puts gave the purchaser(s) the right to sell 1.5 million shares at prices between 10 and 17.5. Those purchasers expected to make profits on 1.5 million shares because they knew the deal was coming at $2.00.

That is the only plausible explanation for anyone in his right mind to buy puts with five days of life remaining with strike prices far below the market price. So there were requests, during the period of March 10 to 13, to the exchanges to open the March and April series for buying massive amounts of extremely out-of-the-money puts, which were accommodated by the Options Exchanges. Did the Exchanges aid and abet the insider trading scheme? We are not able to have a clear opinion on that.

Media Statements of adequate liquidity

Reuters, however, on March 10, 2008 was citing Bear Stearns sources that there was no liquidity crisis and that there was no truth to the speculation of liquidity problems. And none other than the Chairman of the Securities and Exchange Commission on March 11, 2008 was stating that "we have a good deal of comfort with the capital cushion that these firms have."

We even had the "mad" Jim Cramer proclaiming on March 11, 2008 that all is well with Bear Stearns and that the viewers should hold on to their Bear Stearns.

And on March 12, 2008, Alan Schwartz CEO of Bear Stearns was telling David Faber of CNBC that there was no problem with liquidity and that "We don't see any pressure on our liquidity, let alone a liquidity crisis."

The fact that the requests were made on March 10 or earlier that those new series be opened and those requests were accommodated together with the subsequent massive open positions in those newly opened series is conclusive proof that there were some who knew about the collapse in advance, while Reuters, Cox, Schwartz and Cramer were telling the public that there was no liquidity problem.

This was no case of a sudden development on the 13 or 14th, where things changed dramatically making it such that they needed a bail-out immediately. The collapse was anticipated and prepared for, even while the CEO of Bear Stearns and the SEC Chairman of the SEC were making claims of stability.

What was the reason that Cramer, Cox and Schwartz were all promoting Bear Stearns immediately before its collapse. That will be speculated upon for years to come.

Cramer has admitted that "truth" was not his friend and that he manipulated stocks to influence investors behavior. Was this one of his acts? But no apologies from Cramer as he claims now that he was referring to keeping money in Bear Stearns Bank not in Bear Stearn's stock.

Compelling Evidence of Insider Trading


To prove the case of illegal insider trading, all the Feds have to do is ask a few questions of the persons who bought puts on Bear Stearns or shorted stock during the week before March 17, 2008 and before. All the records are easily available.

If they bought puts or shorted stock, just ask them why. What information did they have access to which the CEO and the SEC did not have? Where did they get the info? Why are Cramer, Cox, Paulson, Faber, and Schwartz not subject to a bit of prosecutorial pressure to get to the bottom of this?

Maybe the buyers of puts and short sellers of stock just didn't believe Reuters, Cox, Schwartz, Cramer, and Faber and went massively short anyway buying puts that required a 70% drop in a week. Maybe they had better information than Schwartz or Cox. If they did then that's a felony, with the profits made subject to forfeiture.

April 4, 2008 Congressional Hearings on the Bear Stearns Bail-out. I watched both sessions and drew the following conclusions.

In the first session there were the following witnesses. Bernanke of the Federal Reserve Board, Cox from the SEC, Geithner representing the New York Reserve Bank and an incidental player Mr. Steel from the Treasury. The only Senators that seem to be willing to attack these bankers were Bunning, Tester, Menedez and Reed. All the rest were useless and very respectful.

Absurdities

All witnesses did their best to keep their stories consistent but they did slip up a bit. They all agree that the bail-out was necessary without any proof that it was.

They all agreed that what caused the cash liquidity to dry up within one day was the rumor mongers. Apparently it is claimed that some people have the ability to start false rumors about Bear Stearns' and other banks liquidity, which then starts a "run on the bank." These rumor mongers allegedly were able to influence companies like Goldman Sachs to terminate doing business with Bear Stearns, notwithstanding that Goldman et al. believed that Bear Stearns balance sheet was in good shape. (Goldman between March 11-14 warned their average customers that Bear Stearns stock was "hard to borrow" for shorting due to the fact that other customers had used up all of the stock available for borrowing for short sales) .

That idea that rumors caused a "run on the bank" at Bear Stearns is 100% ridiculous. Perhaps that's the reason why every witness were so guarded and hesitant and looked so mighty strained in answering questions.

Loans to J.P. Morgan total $55 Billion from the Fed


The Private New York Fed lent $25 Billion to Bear Stearns and another $30 billion to J.P. Morgan. So the bail out cost was $55 billion not the $30 billion that is promoted. This was revealed at second session of the Senate hearings in a James Dimon response to a question from Senator Reed.

Who gets the $55 billion? J.P. Morgan got the money on a loan pledging Bear Stearns assets valued at $55 billion; $29 Billion is non-recourse to Morgan.

Effectively the Fed got collateral appraised by Bear Stearns at $55 Billion for a loan to J.P. Morgan of $55 Billion.

If the value of the secondary facility of $30 Billion ($29 Billion of which is non-recourse) is worth only $15 Billion when all is said and done, then J.P. Morgan has to pay back only $1 Billion of the $30 Billion and keeps the $14 Billion the the Fed loses. If the $25 Billion primary facility is worth only $15 Billion when all is said and done, J.P. Morgan has to pay $10 Billion of the $25 Billion received. If J.P Morgan can not pay, then the Fed loses the $10 Billion.

If after all is said and done the $25 Billion primary assets are sold for more that $25 Billion, the difference goes to J.P. Morgan regardless of the outcome on the secondary facility of $30 Billion. No matter how you cut it, J.P. Morgan wins. If the $55 Billion assets turn out to be worth only $20 billion when all is said and done, J.P. Morgan owes $1 Billion on the $30 Billion and the difference between $25 Billion and the value received on the primary facility.

The Fed would have been far better to just buy the assets at Bear's and J.P.Morgan's valuation. Now best the Fed can do is get their money back with interest and the worse they can do is lose about $25 -$40 billion.

John Olagues - Truth IN Options


########################################


Apr 17 $$$ Bear Stearns Buy-Out... 100% Fraud OptionsForEmployees

....interessant wenn man die Seite anklicken will --->
Bandwidth Limit Exceeded

The server is temporarily unable to service your request due to the site owner reaching his/her bandwidth limit. Please try again later.
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 18.04.2008, 15:54   #51
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

...kann eigentlich gar nicht mehr lachen
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 18.04.2008, 17:04   #52
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard von DU

Angehängte Grafiken
Dateityp: png attachment.png (17,8 KB, 17x aufgerufen)
Dateityp: png z.png (3,9 KB, 17x aufgerufen)
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************

Geändert von lunar (18.04.2008 um 18:33 Uhr).
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 18.04.2008, 22:08   #53
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.04.2008, 13:01   #54
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard





Wirtschaftswunder: Der Schattenbanker

Was haben die UBS, John McCain und die Finanzkrise gemeinsam? Die Dienste des Phil Gramm.


18.04.2008 von Alain Zucker

Als Phil Gramm 1996 US-Präsident werden wollte und in den Vorwahlen scheiterte, schrieben die Journalisten, dass ihn sogar seine Freunde nicht mochten. Der langjährige republikanische Senator aus Texas galt als gnadenlos analytischer Kämpfer für den freien Markt, der einst in einer Debatte zur Altersvorsorge über achtzigjährige Rentner gesagt hatte: «Die meisten Leute haben nicht das Glück, achtzig zu werden. Es fällt mir deshalb schwer, mit ihnen Mitleid zu haben.»
Ende 2002 verliess Gramm den US-Senat und wurde Vizepräsident bei der UBS in New York. Doch in den vergangenen Wochen ist der Investmentbanker unter Feuer geraten als einer der Hauptverantwortlichen für die Finanzkrise. «Ich würde sagen, abgesehen von Alan Greenspan hat niemand mehr dafür getan, dass die Krise möglich wurde, als Mr. Gramm», meint der Ökonom und «New York Times»-Kolumnist Paul Krugman.
Die Vorwürfe gegen Phil Gramm gehen zurück auf seine Rolle im Senat Ende der Neunzigerjahre, als der Texaner der politische Vollstrecker von Wall Streets Deregulierungsambitionen war. 1999 brachte er eine, unter anderem nach ihm benannte Vorlage durch, welche die gesetzlichen Barrieren zwischen normalen Geschäftsbanken und Wertschriftenbrokern niederriss. In der darauf folgenden Fusionswelle kaufte die UBS den Vermögensverwalter Paine Webber und etablierte sich als integrierter Brand für Bankgeschäfte.
Seinen umstrittensten Coup landete Gramm Ende 2000, kurz bevor Bill Clinton aus dem Weissen Haus auszog. Der Kongress galt kurz vor Bushs Amtsantritt als lahme Ente und fieberte Weihnachten entgegen, als der damalige Vorsitzende des Banken-Senatskomitees in letzter Minute einer Finanzvorlage 262 Seiten beifügte. Jener damals wenig beachtete Gesetzeszusatz beeinflusste die Weltwirtschaft entscheidend. Der Commodity Futures Modernization Act verhinderte, dass ein grosser Teil des Handels mit Derivaten und anderen exotischen Finanzinstrumenten unter staatliche Aufsicht fiel.
«Ich glaube, niemand verstand damals die Bedeutung dieses Gesetzes», sagt Michael Greenberger, damals einer der leitenden Finanzaufseher in Washington und heute Professor an der Universität von Maryland. Der traditionelle Handel mit Wertschriften wird wie alle herkömmlichen Bankgeschäfte vom Staat eng reguliert. Doch auch dank dem von Gramm mitorchestrierten Freipass für Derivate operieren Investmentbanken und Hedge Funds zusätzlich in einem Parallelsystem ohne staatliche Kontrolle.
Dieses Schattenbanking, dessen Geschäftsvolumen sich in den vergangenen Jahren vervielfacht hat, diente der Finanzindustrie in erster Linie zur Absicherung von Risiken; Risiken, die sie durch den Kauf und Verkauf komplizierter Finanzinstrumente auf die ganze Branche verteilten. Im Schwang waren etwa Credit Default Swaps, mit denen man sich eine Versicherung gegen zahlungsunfähige Schuldner kaufen konnte.
Seit dem Ausbruch der Finanzkrise sind diese Derivate zu heissen Kartoffeln geworden. Auch weil sie abseits von jeglicher staatlicher Aufsicht gehandelt wurden, haben die Profis gekauft, ohne die Verpflichtungen dahinter richtig zu verstehen. Im fallenden Markt fragen sie sich heute, was sie wert sind, und niemand weiss, wer wie viel davon in den Büchern hat. Das ist Gift für das Vertrauen zwischen Banken, Hedge Funds und allen anderen Finanzinvestoren. Der frühere Finanzminister Paul O’Neill beschreibt die Lage so: «Wenn Sie zehn Flaschen Wasser haben und eine davon ist vergiftet, aber Sie wissen nicht welche, würden Sie wahrscheinlich auch keine trinken.»
Gegen vierzig Milliarden Dollar hat die UBS in diesem Marktumfeld bisher abgeschrieben. Folgt man den Argumenten des Ex-Börsenaufsehers Greenberger, hätte die Krise ohne die politische Vorarbeit ihres Kadermitarbeiters und Ex-Senators Gramm nie ein solches Ausmass angenommen. Auch nach seinem Wechsel zur UBS pickelte er an Vorschriften aus Washington. Er war zwar gemäss Aussagen aus der Bank hauptsächlich als Investmentbanker tätig – aber Einträge im Lobbyistenregister zeigen, dass er 2005 und 2006 beim US-Finanzministerium und bei der Notenbank zum Thema Banking und Hypotheken vorsprach.
Man würde denken, dass es Gramm, der auf eine Interviewanfrage nicht reagierte, nicht unbedingt zurück ins Scheinwerferlicht der Politik ziehen würde. Doch nun ist der UBS-Mann Kovorsitzender für die Kampagne des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain und einer seiner wichtigsten Wirtschaftsberater. McCain hat schon erwähnt, dass er wenig von einer Re-Regulierung der Wall Street hält und angedeutet, wen er sich als Finanzminister vorstellen könnte: Phil Gramm, Schattenbanker.

http://dasmagazin.ch/index.php/wirt...schattenbanker/
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.04.2008, 14:06   #55
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

...zu den jetzigen Bank-Earnings in USA (CNBC)

"You announce bad news - and the market loves it"

__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.04.2008, 14:24   #56
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

Zitat:
Zitat von Silverbay

quote SL

na ja.. hoff mal, es wird nicht so weit kommen + das militär uns davor bewahren..

Hi SL,

sind nicht die Militärs und ihre gesteuerten Interessen für das Desaster verantwortlich ?

Wieviel Prozent des Bip glaubst Du, wird durch Regierungsaufträge des
Pentagon gehedged ? – Ohne diese ( rund 100.000 Firmen sind zur Zeit
allein im Irak unter Vertrag ) hätten wir die Indices auf einem gänzlich
anderem Niveau.

Warum ist Afrika für jegliche Massnahmen, sei es Uno, Nato, US Streit-
kräfte oder auch andere Interventionen obsolet. Ist es zu warm ?

Was hat der Genozid in Rhuanda bewegt ? – über Monate lief dort das
Geschlächter, ohne dass auch eine mediale Instanz zur Anklage schritt.

Gruss

20. April 2008, 20:59 – Von Christine D’Anna-Huber Giftige Zahnpasta – wie die CIA den Kongo manipulierte

Ein neues Buch zeigt, wie die CIA im Kalten Krieg Diktator Mobutu 32 Jahre lang an der Macht hielt. Beunruhigende Parallelen zum heutigen Krieg gegen den Terror tun sich auf.

«Seitdem Lumumba tot ist, hört er auf, eine Person zu sein. Er wird zu ganz Afrika.» Jean-Paul Sartre

Es war Ende September 1960 in Léopoldville, der heutigen kongolesischen Hauptstadt Kinshasa. Als Larry Devlin, der junge CIA-Missionschef, aus der amerikanischen Botschaft trat, stand im Strassencafé gegenüber ein Mann auf, näherte sich diskret, flüsterte: «Joe aus Paris.» Devlin erhielt an jenem Tag ein Sortiment von tödlichen Giften, eines davon in Form einer mit Polio infizierten Tube Zahnpasta. Und einen Befehl von ganz oben: Präsident Eisenhower wünschte die sofortige Liquidierung des kongolesischen Ministerpräsidenten Patrice Lumumba.

Damals spaltete der Kalte Krieg die Welt, und die USA wollten den Aufstieg eines «afrikanischen Fidel Castro» verhindern, um jeden Preis. Wäre der Kongo in den Einflussbereich der Sowjetunion geraten, so hätte diese von dort aus ganz Zentralafrika infiltrieren und die Nato auf deren südlichster Flanke schwächen können. Und mit dem Kongo hätte sich Kremlherr Chruschtschow auch das Monopol der Kobaltproduktion unter den Nagel gerissen. Kobalt wird beim Bau von Waffen und Raketen verwendet – für das sowjetische Rüstungs- und Weltraumprogramm wäre das Monopol von unschätzbarem Wert gewesen.

Die Belgier hatten den Kongo – «dieses wunderbare Stück des afrikanischen Kuchens», wie König Leopold II. sein persönliches Riesenreich im Herzen des schwarzen Kontinents genannt hatte – damals gerade in die Unabhängigkeit entlassen. Widerwillig, aber mit der Hoffnung, das Land aus der Ferne weiterhin lenken zu können. Sie hatten dafür vorgesorgt, hatten das Heranwachsen einer kongolesischen Elite bewusst verhindert: 1960 gab es landesweit nicht mehr als 20 Kongolesen mit Universitätsabschluss, keinen einzigen afrikanischen Offizier in der Armee und im Staatsdienst nur eine Handvoll Afrikaner in leitenden Positionen. Aber Patrice Lumumba, der charismatische Ministerpräsident der ersten kongolesischen Regierung, machte einen Strich durch diese Rechnung. Der glühende Nationalist lehnte die Dominanz der ehemaligen Kolonialmacht ab, wollte aus dem Kongo, diesem Riesenmosaik von Völkern, Kulturen und Sprachen, eine selbstbestimmte Nation machen. Dazu, fürchtete der Westen, würde er sich mit der Sowjetunion verbünden.

Um das zu verhindern, war der kalte Krieger Larry Devlin zu vielem bereit. Er rekrutierte Agenten, intrigierte, infiltrierte, erpresste und bezahlte Schmiergelder, er kaufte Politiker und Medien. Aber töten ging ihm zu weit. Das hielt er für moralisch falsch, zu riskant und damit möglicherweise kontraproduktiv, wie er vor kurzem in seinen Memoiren schrieb. Es gab genügend andere Wege, um Lumumba, den Devlin zwar nicht für einen Kommunisten hielt, wohl aber für unberechenbar und damit gefährlich, aus dem Weg zu schaffen. Einer davon war es, seine Rivalen aufzubauen. Den 29-jährigen Armeechef Mobutu zum Beispiel, nach Ansicht des damaligen US-Botschafters in Leopoldville «ein gemässigter und wirklich kompetenter Mann». Am 14. September 1960, kaum elf Wochen nach der Unabhängigkeit des Kongo, putschte sich Mobutu mit Hilfe der USA an die Macht.

«Nicht schlechter als andere»

Lumumba wurde schliesslich – ohne Beihilfe der CIA, dafür mit belgischer Komplizenschaft – von politischen Rivalen ermordet. Mobutu hingegen konnte sich dank der tatkräftigen Unterstützung der USA 32 Jahre lang an der Macht halten. Ein rücksichtsloser Kleptokrat, Oberhaupt eines räuberischen Staates, der Widerstand brutal unterdrückte, die Rohstoffe des Landes verschleuderte, dabei – laut Transparency International – ein persönliches Vermögen von rund fünf Milliarden Dollar anhäufte und sich mit einem grotesken Personenkult huldigen liess: «Vor mir die Sintflut, nach mir die Sintflut», pflegte Mobutu ungerührt zu sagen. Doch selbst im Rückblick hat CIA-Mann Devlin an der amerikanischen Kongo-Politik jener Jahre nichts auszusetzen.

Mobutu habe dem Kongo vielleicht nicht unbedingt gut getan, doch er sei der richtige Mann im richtigen Moment gewesen und alles in allem «nicht schlechter als die meisten anderen afrikanischen Leader auch», schreibt Devlin.

Heute ist an Stelle des Kalten Krieges der Krieg gegen den Terror getreten. Und auch hier heiligt der Zweck manchmal unheilige Mittel. Er sehe eine beunruhigende Parallele zwischen den beiden Epochen, erklärt der US-Historiker John Prados, der ein Werk über die «Geheimkriege» der CIA verfasst hat. Seit die al-Qaida ihren Einfluss über Somalia auf den schwarzen Kontinent auszudehnen versucht und Afrika seiner immensen Öl- und Gasreserven wegen für die USA strategisch wieder wichtig geworden ist, gerät es erneut zwischen die Fronten. Das sei insofern bedenklich, als sich Staaten mit Demokratiedefiziten nur allzu willig für diesen Kampf einspannen liessen, schreibt Lauren Hutton, Forscherin am südafrikanischen Institut für Sicherheitsstudien. Und meist fehlten in Afrika die demokratischen Leitplanken, die sich im Westen Machtmissbräuchen und Rechtsverletzungen entgegenhalten lassen.

Dass der Terrordiskurs für viele afrikanische Länder hauptsächlich eine Ressource darstelle, denkt auch der deutsche Politikwissenschaftler Jan Bachmann. Wer sich auf der Seite der USA gegen das Böse stellt, erhält – Beispiel Uganda oder Äthiopien – grosszügige Militärhilfe. Auch die amerikanischen Entwicklungsbehörde USAID hat ihre Unterstützungskriterien längst dem Krieg gegen den Terror angepasst. Im Namen dieses Krieges können autoritär regierte Staaten ausserdem international anerkannte Menschenrechtsnormen aufweichen und die politische Opposition ruhig stellen. In Kenya beispielsweise haben Menschenrechtsorganisationen gegen die Verabschiedung eines Antiterrorgesetzes protestiert, welches die Meinungs- und Versammlungsfreiheit beschneiden und die muslimische Bevölkerung Behördenschikanen aussetzen würde.


http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/new...and/863035.html
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.04.2008, 14:40   #57
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

Pope Benedict apologizes for Priest sex scandal, orders church wide replacement of light switches in seminaries and rectories.



...apologize - apologize und die Welt ist wieder in Ordnung
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.04.2008, 18:31   #58
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard



Veröffentlicht von Folker Hellmeyer am 21.04.2008 um 9:06 Uhr
Eine Welle des Optimismus überkommt den internationalen Finanzmarkt …


Der Euro eröffnet heute bei 1.5825, nachdem am Freitag im europäischen Handel Tiefstkurse bei 1.5712 markiert wurden. Der USD konnte sich gegenüber dem JPY nachhaltig befestigen und notiert aktuell bei 103.85. Die „Carry-Trades“ legten im Zuge freundlicher Aktienmärkte markant zu.

EUR-JPY stellt sich aktuell auf 164,25 und EUR-CHF oszilliert bei 1.6090. Freitag standen keine Daten zur Veröffentlichung an. Ein enttäuschender Quartalsbericht der Citigroup,


  • gekennzeichnet durch Abschreibungen in Höhe von 13,8 Mrd. USD,
  • einem unerwartet hohen Nettoverlust von 5,1 Mrd. USD (-1,02 USD pro Aktie, Prognose - 0,96 USD),
  • einem Ertragsrückgang gegenüber dem Vorjahresquartal um 48% auf 13,3 Mrd. USD
  • und einer Ankündigung weitere 9.000 Mitarbeiter auf die Straße zu setzen,
wirkte sich als Katalysator einer Befestigung der Citigroup Aktie um 4,5% aus und beflügelte die gesamten Finanzmärkte, optimistischer in die Zukunft zu schauen:

Diese Verhaltensweisen ergaben sich bereits mehrfach in den letzten neun Monaten der andauernden Finanzkrise. Regelmäßig stellte sich heraus, dass der Optimismus vollständig unbegründet war. Offensichtlich ergeben sich aus diesen bisherigen Erfahrungen keine Lernkurven bei den Akteuren am Finanzmarkt, die in einem vertretbaren und sinnvollen Verhältnis zu dem Bergriff angemessener Risikoaversion passen. Es kam zu folgenden Entwicklungen:
  • Die Aktienmärkte legten massiv zu,
  • der USD gewann an Boden,
  • edle Metalle wurden mit größtmöglicher Missachtung gestraft,
  • Öl kam dagegen relativ ungeschoren davon,
  • die Rentenmärkte (AAA) waren nicht en vogue.
Nach diesem Feuerwerk des Optimismus fragt man sich als nüchterner Analyst, was wohl passiert wäre, wenn die Zahlen von Citigroup tatsächlich gut ausgefallen werden? Gäbe es dann keine Aktien mehr? Hätten wir eine Krise AAA gerateter Bonds? Wären edle Metalle dann kollabiert? Würde sich der Markt um MBS Titel und ABS Titel förmlich geschlagen haben? Hätten USVerbraucher dann wieder volle Taschen? Wäre der US-Arbeitsmarkt dann wieder viril? Dürften wir dann wieder "Ninja" und "Liars" Kredite vergeben und freundlich im Investmentbankprozess verpacken? In anderen Worten, wäre dann wieder alles gut?

Dem Finanzmarkt scheint nicht in erforderlichem Maße bewusst zu sein, dass die gegenwärtige "Stabilität" massivsten und vor wenigen Monaten noch unvorstellbaren Interventionen am Markt und im ordnungspolitischen Rahmen geschuldet sind. Der „freie Markt“ mag jede Intervention mit Haussen feiern. Am Ende feiert er damit seine eigene Entmündigung, da jede Intervention schlussendlich eine Entmündigung ist.

Hier stellt sich implizit die Frage, nach dem Charakter der Finanzmarktakteure. Wie ernst nehmen wir das Konzept freier Märkte und den Begriff Selbstverantwortung? ………………………………. Wer Antworten geben will, darf uns hier gerne mit Vorschlägen konfrontieren. Wir sind gespannt auf Ihr Feedback und werden unter Umständen ohne Namensnennung einige Vorschläge in diesem Format unkommentiert veröffentlichen.

Kommen wir zu weiteren Interventionen an den internationalen Finanzmärkten, nun in Großbritannien:

Am Wochenende gab der britische Finanzminister Darling bekannt, dass die Zentralbank den Geschäftsbanken anbieten werde, in der Größenordnung von 50 Mrd. GBP Regierungsanleihen gegen hypothekenbesicherte Anleihen zu tauschen. "What a darling he is …!"

Nach Ansicht des britischen Finanzministers Darling handelt es sich dabei nicht um einen "Bailout". Gut, dann erwarten unter Umständen auch Millionen von britischen und global tätigen Anlegern, dass sie ihre derzeit wertlosen MBS Papiere der BoE andienen können, und dafür Liquidität zur Verfügung gestellt bekommen. Das ist ja nach Ansicht von Herrn Darling kein "Bailout", sondern offensichtlich eine übliche Transaktion. Warum sollten nur Banken davon profitieren?

"Bailouts" mögen notwendig sein, um Funktionsfähigkeit zu erhalten. Dann müsse sie aber auch als solche Maßnahmen ehrlich und offen thematisiert werden. Marktverdummung ist auch immer eine Form von Respektlosigkeit!

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das in der Parität EUR-USD eine neutrale Haltung favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützung bei 1.5700 - 30 eröffnet nachhaltigeren Abwärtsspielraum. Erst ein Überwinden der bisherigen Höchstmarke bei 1.5983 dreht den Bias des Euros erneut auf positiv.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.04.2008, 20:00   #59
lunar
veränderlich
 
Benutzerbild von lunar
 
Registrierungsdatum: Dec 2005
Beiträge: 39.049
Standard

Monday April 21, 2008

Darling hints bank bailout could surpass £50bn



Chancellor pledges to 'take further action' to restore stability after the Bank of England details its cash boost plan

The problem is that, if this dubious scheme is successful, it will simply encourage more failure and if it fails, well it just fails. Barring some statistically negligible chance, it will end up the same either way, the taxpayer will bail out banks, shareholders and directors.

Its a multiplier bet on the back of the half-baked rescue plan for Northern Rock, itself pushed into the long grass far enough to ensure that a different government will be picking up the tab on our behalf. No jackpot here, the only win is to get out of a hole whilst risking increasing its size.

Bad lending decisions are not solved by making further ones. The moral hazard remains. Does anyone seriously consider that the Governor, in moving his position so drastically, has not been leaned on by the Government?

Our central bank has now itself entered the sub-prime market. We may expect the pound to recognise this fact. Should it rise, then the markets will be putting appearances before reality.


Steve Buckel, Braunau-am-Inn, Austria

Greg , Kilburn - People have used their houses as an ATM machine. If prices drop too much the whole country will be in debt and with no discernible pension provision for the majority coming up where would that leave a government grubbing around for middle class votes?

judy, Liverpool, England

I watched the South Yorkshire mining and steel-making industry exported with little help from the British government or the EU

The motor manufacturing, ship building and light engineering industries similarly was sacrificed on the altar of market forces.

What a total disgrace this government has become.


....na grossartig und wieder einmal ist der Steuerzahler gefragt eben nicht gefragt
hmmmm
__________________
***************http://www.poodwaddle.com/worldclock.swf ***************
lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser lunar die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.04.2008, 20:45   #60
Silverbay
stock-channel.net senior member
 
Registrierungsdatum: Mar 2008
Beiträge: 998
Standard No mersey, Darling ...

" What a total disgrace this government has become "

Liverpool ist nicht umsonst Synonym des industriellen
Niedergangs auf der Insel – bin sehr gespannt, was das
Royal British Pound zu den bedenkenswerten Massnahmen
ihres Finanzexperten im Palace verursacht.

1:1 l' Euro, um dann gemeinsam gegen den Eisberg zu
schiffen ?

Noch hält die Pivot-Linie des rostigen Dampfers.
Silverbay ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Silverbay die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 02:30
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net